Never give in!

Ich habe Dank Kelly Bryson* folgendes gelernt: Gib niemals nach!

[*Kelly Bryson ist Gewaltfreie Kommunikations – Urgestein. Er kommt aus den USA und hat am Dienstag einen Workshop in Berlin gegeben.
Und er ist wunderbar radikal XD]

Nachgeben heißt: Ich höre einer Freundin zu, obwohl ich gerade müde bin und ausruhen möchte, weil sie gerade jemanden zum Zuhören braucht.
Oder: Ich stelle mich abends öfter hin als mir lieb ist und koche Abendbrot, weil mein Schatz noch später als ich nach Hause kommt und ich die Zeit dann mit ihm und nicht mit kochen verbringen will.

Das Problem ist, dass ich zwar etwas tue, was ich will, (für eine Freundin da sein, Zeit für mich mit einer bestimmten Person schaffen,) ich danach aber trotzdem unzufrieden bin, weil ich mich selbst nicht berücksichtige. Meine Freude über die geteilte Zeit mit der anderen Person schwindet. Oder ich empfinde sogar subtilen Groll, weil ich nicht weiß, wie ich der anderen Person vermitteln kann, was ich gerade brauche.

Nachgeben heißt, dass ich mich und das, was ich brauche aufgebe. Und diese Verhalten tut nicht nur mir nicht gut, sondern auch meiner Beziehung zu der anderen Person.
Großartiger wird es, wenn ich der anderen Person ehrlich mitteilen kann, wie es mir geht und für meine Bedürfnisse sorgen kann.
„Du bist gerade ganz traurig und brauchst Verständnis?“
„Ja!“
„Ich bin gerade sehr müde und kann dir gar nicht so zuhören, wie ich das möchte. Ich will mich am liebsten auf die Couch schmeißen und ausruhen.“
„Oh.“
„Möchtest du gerade das Gefühl haben, angenommen und okay zu sein, genau so wie du bist?“
„… ja?“
„Ich würde mich freuen, wenn du vorbeikommen magst und wir uns dann zusammen auf meine Couch kuscheln!“
„JA!“

Ich habe gerade die Hoffnung, dass es nicht nur darum geht, wer (diesmal) mehr kriegt und wer sich durchsetzt. Sondern dass wir wirkliche Lösungen finden können, wenn wir ehrlich sind, was wir brauchen, und den Blick der Möglichkeiten erweitern.
Ich finde es echt schwer, so etwas immer wieder in den Alltag zu integrieren. Ich habe da ständig Übungsfelder. Aber es lohnt sich auch so sehr!

Ein herzlicher Dank an Kelly Bryson!

Erstellt am: 18.10.2013

Dieser Beitrag wurde unter Ausprobieren, GfK-Kontemplation abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.